Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Briefe
            Goethe an Schiller
               Inhaltsverzeichnis
               Vorwort
               An König von Bayern
               Briefe 1794
                  ...
                  8. An Schiller
                  9. An Goethe
                  10. An Schiller
                  11. An Goethe
                  12. An Goethe
                  13. An Schiller
                  14. An Schiller
                  15. An Schiller
                  16. An Goethe
                  17. An Goethe
                  18. An Schiller
                  19. An Goethe
                  20. An Schiller
                  21. An Goethe
                  22. An Schiller
                  23. An Schiller
                  24. An Goethe
                  25. An Schiller
                  26. An Goethe
                  ...
               Briefe 1795
               Briefe 1796
               Briefe 1797
               Briefe 1798
               Briefe 1799
               Briefe 1800
               Briefe 1801
               Briefe 1802
               Briefe 1803
               Briefe 1804
               Briefe 1805
               Anh. 1: Goethe an Ch. Schiller
               Anh. 2: Herzog K.-A. an Schiller
               Anh. 3: Schiller an Prof. Süvern
               Zusammenstellung Band 1
               Zusammenstellung Band 2
               Register Goethe
               Register Schiller
               Register Personen
               Sach-Register
               Orts-Register
              
              

17. An Goethe

Jena den 17. October 1794              

   Wenn ich meiner Gesundheit trauen darf, welche durch das schlechte Wetter wieder beunruhigt worden ist, so komme ich morgen Nachmittag mit meiner Frau nach Weimar; doch bitte ich Sie, mich nicht eigentlich zu erwarten, weil jetzt noch wenig Wahrscheinlichkeit dazu vorhanden ist.

   Ich gebe jetzt meinen Briefen an den Pr. v. Aug. die letzte Hand, weil ich den Anfang derselben für das erste Stück der Horen bestimmt habe. Künftigen Dienstag hoffe ich sie Ihnen zusenden zu können. Mein erstes wird alsdann sein, die neulich berührte Materie fortzusetzen, 1) die ich an einer gefährlichen Stelle fallen ließ2). Den Elegien und der Epistel sehen wir mit großem Verlangen entgegen.

   Alles empfiehlt sich Ihnen hier aufs beste.

Schiller

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de