Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Briefe
            Goethe an Schiller
               Inhaltsverzeichnis
               Vorwort
               An König von Bayern
               Briefe 1794
               Briefe 1795
               Briefe 1796
                 
138. An Schiller
                  139. An Goethe
                 
140. An Goethe
                  141. An Schiller
                  142. An Goethe
                  143. An Schiller
                  144. An Goethe
                  145. An Schiller
                  146. An Goethe
                  147. An Schiller
                  148. An Schiller
                  149. An Schiller
                  150. An Goethe
                 
151. An Goethe
                  ...
               Briefe 1797
               Briefe 1798
               Briefe 1799
               Briefe 1800
               Briefe 1801
               Briefe 1802
               Briefe 1803
               Briefe 1804
               Briefe 1805
               Anh. 1: Goethe an Ch. Schiller
               Anh. 2: Herzog K.-A. an Schiller
               Anh. 3: Schiller an Prof. Süvern
               Zusammenstellung Band 1
               Zusammenstellung Band 2
               Register Goethe
               Register Schiller
               Register Personen
               Sach-Register
               Orts-Register
              
              

142. An Goethe

Jena den 22. Januar 1796.              

   Hier eine kleine Lieferung von Epigrammen. Was Ihnen darunter nicht gefällt, lassen Sie nur gar nicht abschreiben. Es geht mit diesen kleinen Spässen doch nicht so rasch als man glauben sollte, da man keine Suite von Gedanken und Gefühlen dazu benutzen kann, wie bei einer längeren Arbeit. Sie wollen sich ihr urprüngliches Recht als Glückliche Einfälle nicht nehmen lassen. Ich zweifle deßwegen, ob ich, bei meinem Müßiggange, Ihnen soweit vorkommen werde als Sie denken, denn in die Länge geht es doch nicht, ich muß mich zu größern Sachen entschließen, und die Epigramme auf den Augenblick ankommen lassen. Doch soll kein Posttag leer sein, und so rücken wir doch in vier, fünf Monaten weit genug vor.

   Ihre Epigramme im Almanach machen großes Glück, wie ich immer aufs neu in Erfahrung bringe, und bei Leuten, von deren Urtheil man keine Schande hat. Daß der Almanach in Weimar neben den Emigrirten und den Hundsposttagen noch aufkommen kann, ist mir sehr tröstlich zu vernehmen.

   Darf ich Sie mit einem kleinen Auftrage belästigen? Ich wünschte drei und sechzig Ellen Tapeten von schöner grüner Farbe und zwei und sechzig Ellen Einfassung, welche ich ganz Ihrem Geschmack und Ihrer Farbentheorie überlasse. Wollten Sie Herrn Gerning1) darnach schicken, und allenfalls Ordre geben, daß ich sie in sechs bis acht Tagen haben kann?

   Leben Sie recht wohl. Meine Frau grüßt.

Sch.

An einen gewissen moralischen Dichter

Ja, der Mensch ist einelender2) Wicht, ich weiß - doch das wollt' ich
   Eben vergessen und kam, ach wie gereut mich's! zu dir.

Jakob3) der Kantianer

Kantische Worte sollte der hohle Schädel nicht fassen?
   Sieht man in hohler Nuß doch den Kalender versteckt4).

5)Freiheit

Freiheit ist ein herrlicher Schmuck. Doch steht er, wir sehen's,
   Jeglicher Menge so schlecht als nur das Halsband dem Schwein.

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de