Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Briefe
            Goethe an Schiller
               Inhaltsverzeichnis
               Vorwort
               An König von Bayern
               Briefe 1794
               Briefe 1795
               Briefe 1796
               Briefe 1797
               Briefe 1798
               Briefe 1799
               Briefe 1800
               Briefe 1801
               Briefe 1802
               Briefe 1803
               Briefe 1804
               Briefe 1805
               Anh. 1: Goethe an Ch. Schiller
               Anh. 2: Herzog K.-A. an Schiller
               Anh. 3: Schiller an Prof. Süvern
               Zusammenstellung Band 1
               Zusammenstellung Band 2
               Register Goethe
               Register Schiller
               Register Personen
               Sach-Register
               Orts-Register

Register

Die durch fettern Druck hervorgehobenen Ziffern bezeichnen die Nummern der Goethe'schen, die übrigen die der Schiller'schen Briefe.

1. Goethe

Biographisches.

1794:

  • Nach Dessau 3;
  • Einladung Sch.'s nach Weimar 8;
  • Sammlungen 8;
  • Landschaften aus Neapel 10;
  • in Jena vom 2. Nov. 23;
  • Freitagsgesellschaft 25 (ästhetisch-kritische Session), 52, 224;
  • (homerische Vorlesung) 25, 26, 27;
  • Unterstützung für Obereit 36, 37, 136.

1795:

  • In Jena (11.-23. Jan.) 41;
  • in Jena (am 14. Febr.) 45;
  • Rhevmatism 55;
  • Journallesegesellschaft 55, 124, 126;
  • anatomische Präparate 56;
  • in Jena vom 29. März bis 2. Mai 60, 61;
  • Flußfieber 63, 65;
  • in Jena (31. Mai bis 3. Juni) 71;
  • Backengeschwulst 71;
  • Ankündigung der Reise nach Karlsbad 72;
  • Plan zur Erweiterung der Jurisdiction der Horen 72;
  • in Jena am 29. Juni, auf der Reise nach Karlsbad 78;
  • in Karlsbad (vom 4. Juli bis Anf. Aug.) 79, 80, 81, 83, Anh. 1;
  • "Roman" 80, 81;
  • Verwechslung mit Klinger 80, 82;
  • "Tagedieberei" 83, Anh. 1;
  • Ankunft in Weimar 84;
  • nach Ilmenau 85, 91, 92;
  • Stecknadeln aus Karlsbad für Charl. Schiller 86, 88;
  • in Jena am 24. Aug.: 91;
  • in Ilmenau (25. Aug. bis 6. Sept.) 93, 96;
  • beabsichtigte Reise nach Italien 100, 199, 203, 204, 224, 250, 309, 313;
  • in Jena (am 5. Oct.) 106, 107;
  • beabsichtige Reise nach Frankfurt 107, 108;
  • Humboldts Quartier in Jena 108, 111, 118;
  • in Eisenach (11.-18. Oct.) 108, 110;
  • Geburt und Tod eines Knaben 113, 115, 116, 117, 118, 119, 120;
  • Besuche Humboldts 25, 26, 67, 68.

1796:

  • In Jena (vom 3.-17. Jan.) 138;
  • Hoffestlichkeiten und Karneval 143, 144, 145, 147, 148, 152, 153;
  • in Jena (15. Febr. bis 16. März) 155, 156, 157;
  • in Jena (von Anfang Mai bis Juni) 160, 161, 162, 163, 164, 165;
  • erwirbt eine Victoria 160, 165, 166;
  • Übung in Distichen 162;
  • Begegnung mit Jean Paul 171;
  • G.'s Porträt von Lips 185;
  • von Meyer 185, 187;
  • Kinder in Haus und Garten 187, 327;
  • wird durch kirchliche Ceremonien verstimmt 192;
  • sein Ehestand 192;
  • in Jena (16.-19. Juli) 192, 193;
  • (18. Aug. bis 4. Oct.): 213, 214;
  • in Ettersburg u. Schwansee (6. und 7. Oct.) 215;
  • Brand in der Jakobsvorstadt in W. 215;
  • nach Ilmenau (29. Oct. bis 11. Nov.) 235, 238;
  • dankt Sch. das Verhältniß zu Körner und Humboldt 238;
  • beabsichtigt einen "Spaß" gegen Böttiger 240;
  • Besuch von Humboldts 245, 247;
  • Eisbahn 248, 259;
  • gilt als Verfasser der Agnes v. Lilien 249, 250, 312;
  • als Verfasser des Lorenz Stark 250;
  • im Bett dictiren 250;
  • Befürwortung der Ernennung W. v. Wolzogens zum Weim. Geh. Rath. 251, 256;
  • Besuch von Max Jacobi 248, 259;
  • literarisches Gastmahl (Knebel, Herder u. A. W. Schlegel) 261, 265;
  • Reise mit dem Herzog nach Leipzig und Dessau (29. Dez. 96 bis 10. Jan. 97) 259, 261, 262, 263, 264, 265;
  • Gegenmanifest gegen Reichardt 263, 264, 267, 268.

1797:

  • In Jena (vom 13. Jan.) 267;
  • Anstellung der Frl. Jagemann 271, 275;
  • Verkauf von Hermann und Dorothea an Vieweg 271;
  • Gartenhaus in Weimar 272, 273, 274, 280, 281;
  • Redoute 275;
  • Rath für einen jungen Dichter 275, 333, 356;
  • Ist wie ein Ball, den eine Stunde der andern zuwirft, 277;
  • Rath und Gutachten in Bausachen und häuslicher Einrichtung 277, 278, 287;
  • in Jena (12.-13. Febr.) 279, 280;
  • Quartiernoth in Weimar 281;
  • in Jena (22. Febr. bis 31. März) 282, 283, 284, 285, 286, 287, 288, 289, 290;
  • Katarrh 282, 284, 286, 287;
  • Theescheue 284;
  • prosodisches Gericht über H. u. D. mit Humboldt 293, 297, 452;
  • Untersuchungen über die Bücher Mosis 295, 296, 297;
  • über Herstellung der Duisburger Fabrikate 301;
  • macht nie etwas fertig, wenn er den Plan zur Arbeit Jemand mitgetheilt, 304;
  • die Hoffnung, Italien wieder zu sehen, lebt wieder auf 309, 313;
  • Abschied von der lieben deutschen Literatur 313;
  • in Jena (20. Mai bis 16. Juni) 314, 315, 316, 317, 318, 319, 320, 321, 322, 323, 324. Anh. 4;
  • Schloß- und Bibliothekwesen 314;
  • Quittung über 640 Rth. Horenhonorar bis April 1797 316, 318;
  • Parallele zwischen Moses und Cellini 316, 317;
  • räth Sch. zu einem Cyklus von Dramen 318;
  • mineralische Sendung an Schiller 321, 324;
  • im Loderischen Club 323;
  • Besuch bei Wieland in Osmannstädt 326;
  • unerfreulicher Zustand vor der Schweizer Reise 326, 327;
  • Entschluß, an den Faust zu gehen; das Balladenstudium hat ihn auf diesen Dunst- und Nebelweg gebracht 327, 328;
  • Besuch von Hofrath Hirth 335;
  • Faust ist zurückgelegt 337;
  • Vorbereitungen zur Abreise 339, 345;
  • liest Schillers Balladen vor 345, 350;
  • Übelbefinden 347, 348;
  • Abreise nach Frankfurt 350;
  • in Frankfurt (vom 2.-25. Aug.): 352, 353, 354, 355, 356;
  • Schemata und Akten 352, 356, 358, 363, 480;
  • methodisches Reisen 352, 353, 354, 356;
  • Reisebeschreibungen 352, 356, 852;
  • großväterliches Haus 354;
  • Sehnsucht nach dem Saalgrund 356;
  • Poetische Stoffe 356, 363;
  • von Frankfurt nach Stuttgart 358;
  • in Stuttgart 358, 363;
  • liest Hermann und Dor. vor 360;
  • in Tübingen bei Cotta 360;
  • in Stäfa 363, 366;
  • Zusammentreffen mit Meyer 363;
  • Reise auf den Gotthard 363, 366;
  • Schweizer Reise von 1779 366;
  • Reisen ist für G. unschätzbar 366;
  • in Zürich 368;
  • zurück in Tübingen 370;
  • in Nürnberg 371;
  • zurück in Weimar 372;
  • Erwerbung eines Kunstwerks (eines Claude-Lorrain? vgl. Sch.-C. S. 260) 372;
  • in Schillers Theaterloge 372;
  • unpoetische und unproduktive Stimmung 376, 380, 388, 399;
  • Einsamkeit des Jenaischen Schlosses 384, 675, 748;
  • kann nur in einer absoluten Einsamkeit arbeiten 384, 635, 747;
  • Damenbesuch 386;
  • Besuch von Charlotte Schiller 395, Anh. 5.

1798:

  • Nachwirkung der Schweizer R. 399;
  • bringt Ordnung in die Papiere über die Farbenlehre 401;
  • hat in Weimar Cottas Weltkunde in Gang bringen helfen 407;
  • Masken- und Theaterwelt 409, 411;
  • Maskenzug des Friedens zum 30. Jan. 411;
  • Decoration des Schlosses 411;
  • Redoute 419;
  • seit 30 Jahren im Gegensatz zu Schlosser 419;
  • hat Brinkmann, A. v. Imhof und S. Mercau bei sich zu Tisch 426;
  • Bibliothekseinrichtungen 429;
  • Gespräch mit Mounier 431;
  • erwirbt das Roßlaer Freigut 437, 439, Anh. 8;
  • in Jena (20. März bis 6. April) 442, 443, 444, 445;
  • Gemmensammlung 446;
  • Ifflands Gastspiel in W. 448, 449, 450, 451, 452, 453, 454, 457, Anh. 7, 8, 9;
  • richtet sich während desselben auf zahlreiche Gesellschaften zum Frühstück ein, Anh. 8; musikalisches Frühstück 452, 455;
  • Besuch von Sch.'s Frau 456;
  • Ordnung in seinen Papieren 459;
  • in Jena (20.-31. Mai) 465, 466, 467;
  • (4.-21. Juni) 468, 469;
  • (4-11. Juli) 475;
  • hat viel Zeit mit Bauen verdorben 482;
  • Kunstdifferenz mit Meyer 482, 483, 484;
  • in Jena (Anfang Aug. bis 15. Aug.) 488;
  • (22. Sept. bis 1. Oct.) 510, 511, 512;
  • sendet den Prolog zur Eröffnung des Weim. Th. an die Allg. Ztg. 520, 522;
  • in Jena (14. bis 21. Oct.) 524, 525, 526;
  • Redoute 529;
  • nach Roßla 529, 531, 534;
  • in Jena (11. bis 28. Nov.) 536, 537, 538, 539, 540, 541;
  • leitet die Hauptprobe einer theatral. Vorstellung bei Loder 539, 540;
  • besorgt Schiller die Thouretsche Wohnung in Weimar 554, 555, 556, 561, 563;
  • Exekutionsbillet 557.

1799:

  • Die theatralische Welt sammelt sich bei G. 565;
  • in Jena (7-27.Febr.) 572, 573;
  • (21. März bis 10. April) 587, 588, 589, 590;
  • (1.-27. Mai) 592, 593, 594, 595, 596, 597;
  • Conferenz mit A. v. Imhof u. K. v. Wolzogen 600, 602, 645;
  • in Roßla (Juni) 606;
  • redigirt die Sammlung seiner Gedichte für Unger 612, 633, 635, 637, 639, 643;
  • Theilnahme am Schloßbau in Weimar 622, 624;
  • bewirthet Tieck, Schlegel und Hardenberg 628;
  • Gastmahl mit Frau v. la Roche, Wieland, Meyer, Sophie u. Adelg. Brentano, Frau v. Wolzogen und Frau v. Stein 628, 630;
  • will die Mauer um seine Existenz erhöhen 629;
  • Zieht in den Garten 631;
  • verbessert die Prosodie seiner Gedichte 635, 643;
  • sagt Schiller seine Unterstützung zur Übersiedlung nach Weimar zu 637;
  • schließt für ihn den Wohnungsvertrag ab 652;
  • in Jena (16. Sept. bis 13. Oct.) 653;
  • sendet Frau Schiller ein Fläschchen Eau de Cologne 655;
  • botanische Korrespondenz mit seinem Schwager Schlosser 659;
  • in Niederroßla und Buttstädt 664, 666;
  • in Jena (9. Nov. bis 8. Dec.) 670, 671, 672, 673, 674, 675, 676;
  • hat den Herzog und die Herzogin bei sich zum Thee und liest ihnen Mahomet vor 682;
  • wiederholte Vorlesung Mahomets 684.

1800:

1801:

1802:

1803:

  • In Jena (14. bis gegen Ende Mai) 897, 898, 899, 900, 901, 902, 903;
  • (Anfangs Juli) 906;
  • (7. bis 11. Aug.) 908;
  • Übersiedlung der alten Jenaer Lit.-Ztg. nach Halle 908, 910;
  • beabsichtigt eine Weimarische Theaterschule 919;
  • Gründung einer neuen Lit.-Ztg. in Jena, 922, 924, 925, Anh. 13;
  • in Jena (Ende Nov. bis 24. Dec.) 922. Anh. 11, 12, 13, 14;
  • Brief an Frau von Stael, Anh. 11, 12;
  • beneidet Herder, daß er begraben wird, Anh. 13;
  • Theeabend in Jena 924.

1804:

  • Ist krank und grämlich 936;
  • sieht zum ersten Mal Frau v. Stael bei sich 942;
  • Besuch Joh. v. Müllers am 22. Jan. 942;
  • am 24. Jan. 943;
  • Besuch von Frau v. Stael und J. v. Müller am 26. Jan. 945;
  • hat Frau v. Stael und B. Constant bei sich zum Abendessen, 16. Febr., 950;
  • mit Schiller am 24. Febr. bei Frau v. Stael 955;
  • nimmt sich der Aufführung des Tell an 956, 968;
  • in Jena (30. Mai bis Anfangs Juni) 962; in Jena (13. bis 15. Aug.) 967;
  • Ankunft der Minerva Velletri 972.

1805:

  • Vielfaches Unwohlsein 976, 980, 993;
  • ladet Schiller und seine Frau zu der Donnerstagmorgen-Gesellschaft am 10. Jan. ein, zu der sich auch die Großfürstin Erbprinzessin einfindet, 976;
  • Theatergeklätsch 981;
  • schickt Schillern Rameau's Neffen zur Durchsicht 983,
  • zur Absendung nach Leipzig 987,
  • ebenso die Anmerkungen dazu 994, 997;
  • sendet Schillern die Papiere über sein Vertragsverhältniß zu Göschen 992, 993;
  • dictirt die Geschichte der Farbenlehre 997, 999.

Gedichte.

Dramen.

  • Alte und Neue Zeit (Palaeophron und Neoterpe) 772.
  • Bürgergeneral 979, 980.
  • Claudine von Villa Bella 65, 70.
  • Egmont 158, 159.
  • Elpenor 470, 471, 472, 473, 995.
  • Faust.
    • Faustfragment von 1790: 26, 328, 329, 330, 335;
    • Schiller wünscht die ungedruckten Scenen zu lesen 26,
    • G. wagt nicht das Paket aufzuschnüren 27,
    • Sch. wiederholt seinen Wunsch 37;
    • G. verspricht für das Nov.- und Dez.-Heft 1795 der Horen wo möglich etwas von Faust 85;
    • hat sich (22. Juni 1797) entschlossen, an den Faust zu gehen, 327;
    • wird vorerst die großen erfundenen und halbbearbeiteten Massen enden und mit dem Gedruckten zusammenstellen 329;
    • Schema und Übersicht aufgestellt 335, 337;
    • die Ausführung auf einige Zeit zurückgelegt 337, 356;
    • will den F. wieder aufnehmen, um diesen Tragelaphen los zu werden, 382;
    • denkt etwas ernsthafter an den F. 415;
    • hat nach seiner Rückkehr von Jena (6. April 1798) für die nächsten 4 Wochen den F. vorgenommen 448, Anh. 7;
    • dichtet täglich wenigstens ein Dutzend Verse, Anh. 8, 9 und will ihn fertig machen 452;
    • hat ihn um ein Gutes weiter gebracht 457;
    • das alte Manuscript ist abgeschrieben und die Theile nach einem Schema geordnet 457;
    • arbeitet an F. (Einfangen und Beschwören des Pudels?) 736;
    • hat einen Knoten in F. gelöst (Valentinsscene?) 753;
    • Helena 760, 762, 764, 773;
    • mit F. geht es sachte fort 796, 798;
    • schwache Fortschritte 800, 802, 807;
    • Oberons goldne Hochzeit 364, 389;
    • Fragment aus dem Faust 728;
    • Disputationsactus (in den Paralipom) 807;
    • das alte Faustmanuscript, tragische Scenen darin in Prosa (Kerkerscene? vgl. Loepers Einleitung zu Faust, I, XVI ff.) 457.
  • Götz von Berlichingen (Bühnenbearbeitung) 969, 973, 974, 978, 983, 984, 986, 987, 994.
  • Iphigenie 379, 392, 701, 707, 712, 713, 831, 832, 835, 848, 849, 852, 853, 854, 855, 856, 857, 858.
    • (Aufführung am 15. Mai 1802: 855, 858; englisch 10, 11.)
  • Jahrmarktsfest von Plundersweilern Anh. 8.
  • Laune des Verliebten 474, 736, 745.
  • Mahomet 654, 655, 656, 657, 658, 659, 664, 682, 702, 703, 704, 707, 710, 752, 858, 869.
  • Mitschuldigen 979, 980.
  • Natürliche Tochter 671, 896, 898, 903, 906, 913, 914, 944, Anh. 10;
    • Vorstellung in Lauchstädt 907.
  • Tancred 749, 751, 752, 753, 779, 780, 781, 858, 866, 869;
    • Chöre zu T. 751, 752, 779;
    • Aufführung in Berlin z. Krönungsfeier 779, 781;
    • Auff. in Weimar zum Geburtstag der Herzogin 781, 784, 785, 791.
  • Tasso 392.
  • Theaterreden 727, 728.
  • Was wir bringen (Vorspiel) 860, 861, 862, 863, 865, 866, 869, 870.
    Zauberflöte, zweiter Theil, 459, 460, 461.

Epische Dichtungen

Erzählendes

Zur Kunst; Kunstgeschichtliches.

Literarisches und Dramaturgisches.

  • Literarischer Sansculottismus (Horen) 99, 105, 131, 240.
  • Staël, Versuch über die Dichtungen, 107, 108, 109, 110, 111, 114, 125, 128.
  • Anregung zu dem Aufsatz: Plato als Mitgenosse einer christlichen Offenbarung 120, 121, 122.
  • Epische und dramatische Dichtung 391.
  • Über den Dilettantismus 597, 598, 610.
  • Anzeige der Aufführung von Wallensteins Lager (Allg. Ztg., Eröffnung des Weim. Theaters) 524, 526.
  • Anzeige der Aufführung der Piccolomini (Allg. Ztg.) 565, 627.
  • Anzeige von Grübels Gedichten in der Allg. Ztg. 548, 550, 551, 552.
  • Anzeige von Grübels Gedichten in der Jen. Allg. Lit.-Ztg. 979, 990.
  • Anzeige von Hebels Gedichten in der Jen. Allg. Lit.-Ztg. 989, 990.
  • Bemerkungen, betreffend Aufführung des Macbeth, 769, 770, 961.
  • "Schnurre" über das Weimarische Theater (Weimarisches Hoftheater; Journ. des Luxus und der Moden) 831, 838.
  • Recensionen in der Jen. Allg. Lit.-Ztg. 989, 990.

Naturwissenschaftliches.

  • Metamorphose der Pflanzen 135, 136.
  • Aufsatz über die Anwendung des Schönen auf die organische Natur 6.
  • Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt 401, 402, 403, 406, 480.
  • Methode bei Naturwissenschaften 405, 406, 433, 494.
  • Aufsatz über den Magneten 480.

Sonstige Schriften und Werke.

  • Schweizer Reise 1779: 153, 155, 231, 232;
    • Tagebuch der Schweizer Reise 1797: 366.
  • Italienische Reise 113, 114, 233, 267, 309, 310.
  • Moses: d. i. Über den Zug der Israeliten durch die Wüste 295, 297, 307, 309, 310, 313, 316, 326, 379.
  • Zwo biblische Fragen 296.
  • Werke:
    • Göschen'scher Nachdruck in vier Bänden 292;
    • Neue Schriften (Ungersche Ausgabe): 319, 413;
    • Gesammelte Werke (bei Cotta): 992.
  • Chronologie der Goethe'schen Werke 267.

Projektirtes und Ungedrucktes.

  • Tell, episches Gedicht, Stoff 366, 369, 382;
  • Gedicht für die Herren X. Y. Z. 61.
  • Xenion, ungedrucktes, 142.
  • Hero und Leander 162.
  • "Gedicht von Mignon" 185.
  • Elegie: Sehnsucht nach Italien 250.
  • Neues Buch Elegien 250, 253.
  • Kraniche des Ibykus 330, 331, 349.
  • Noten zu den Römischen Elegien 67, 68, 85.
  • Noten zu den Venetianischen Epigrammen 85.
  • Chinesischer Roman (Haoh-Kiöh-Tschwenn): 144.
  • Italienische Erzählung 144.
  • Epistel gegen Wolf 67.
  • Briefe an den Redacteur der Horen 72, 74, 75, 76.
  • Aufsatz über die Landschaftsmalerei ("Künstlerische Behandlung landschaftlicher Gegenstände") 21.
  • Abhandlung über Drama und Roman 85.
  • Vorrede zur Übersetzung von Staels Aufsatz über die Dichtungen 107.
  • Aufsatz aus Schillers Briefen über Drama und Epos 304.
  • Geschichte der Peterskirche 326, 337.
  • Beschreibung französischer Karikaturen 356.
  • Entwicklung antiker Bildhauerwerke 364.
  • Übersetzung des Schlusses der englischen Gita Govinda 841.
  • Über seine Methode der Naturbeobachtung 193.

Urtheile.

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de