Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Faust
            Erster Teil
               Nacht
               Vor dem Tor
               Studierzimmer (1)
               Studierzimmer (2)
               Auerbachs Keller in Leipzig
               Hexenküche
               Straße
               Abend
               Spaziergang
               Der Nachbarin Haus
               Straße
               Garten
               Ein Gartenhäuschen
               Wald und Höhle
               Gretchens Stube
               Marthens Garten
               Am Brunnen
               Zwinger
               Nacht. Straße vor Gretchens Türe
               Dom
               Walpurgisnacht
               Walpurgisnachttraum
               Trüber Tag
               Nacht, offen Feld
               Kerker
            Zweiter Teil

Straße

Faust. Mephistopheles.

Faust.
Wie ist’s? Will’s fördern? Will’s bald gehn?

Mephistopheles.
Ah bravo! Find’ ich Euch in Feuer?
In kurzer Zeit ist Gretchen Euer.
Heut Abend sollt Ihr sie bei Nachbar’ Marthe sehn:
Das ist ein Weib wie auserlesen
Zum Kuppler- und Zigeunerwesen!

Faust.
So recht!

Mephistopheles.
Doch wird auch was von uns begehrt.

Faust.
Ein Dienst ist wohl des andern wert.

Mephistopheles.
Wir legen nur ein gültig Zeugnis nieder,
Dass ihres Ehherrn ausgereckte Glieder
In Padua an heil’ger Stätte ruhn.

Faust.
Sehr klug! Wir werden erst die Reise machen müssen!

Mephistopheles.
Sancta Simplicitas! Darum ist’s nicht zu tun;
Bezeugt nur, ohne viel zu wissen.

Faust.
Wenn Er nichts Bessers hat, so ist der Plan zerrissen.

Mephistopheles.
O heil’ger Mann! Da wärt Ihr’s nun!
Ist es das erste Mal in eurem Leben,
Dass Ihr falsch Zeugnis abgelegt?
Habt Ihr von Gott, der Welt und was sich drin bewegt,
Vom Menschen, was sich ihm in den Kopf und Herzen regt,
Definitionen nicht mit großer Kraft gegeben?
Mit frecher Stirne, kühner Brust?
Und wollt Ihr recht ins Innre gehen,
Habt Ihr davon, Ihr müsst es grad’ gestehen,
So viel als von Herrn Schwerdtleins Tod gewusst!

Faust.
Du bist und bleibst ein Lügner, ein Sophiste.

Mephistopheles.
Ja, wenn man’s nicht ein bisschen tiefer wüsste.
Denn morgen wirst, in allen Ehren,
Das arme Gretchen nicht betören
Und alle Seelenlieb’ ihr schwören?

Faust.
Und zwar von Herzen.

Mephistopheles.
Gut und schön! Dann wird von ewiger Treu und Liebe,
von einzig überallmächt’gem Triebe –
Wird das auch so von Herzen gehn?

Faust.
Lass das! Es wird! – Wenn ich empfinde,
Für das Gefühl, für das Gewühl
Nach Namen suche, keinen finde,
Dann durch die Welt mit allen Sinnen schweife,
Nach allen höchsten Worten greife,
Und diese Glut, von der ich brenne,
Unendlich, ewig, ewig nenne,
Ist das ein teuflisch Lügenspiel?

Mephistopheles.
Ich hab’ doch recht!

Faust.
Hör’! Merk’ dir dies –
Ich bitte dich, und schone meine Lunge –:
Wer recht behalten will und hat nur eine Zunge,
Behält’s gewiss.
Und komm, ich hab’ des Schwätzens Überdruss,
Denn du hast recht, vorzüglich weil ich muss.

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de