Johann Wolfgang von Goethe @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Johann Wolfgang von Goethe
         Faust
            Erster Teil
               Nacht
               Vor dem Tor
               Studierzimmer (1)
               Studierzimmer (2)
               Auerbachs Keller in Leipzig
               Hexenküche
               Straße
               Abend
               Spaziergang
               Der Nachbarin Haus
               Straße
               Garten
               Ein Gartenhäuschen
               Wald und Höhle
               Gretchens Stube
               Marthens Garten
               Am Brunnen
               Zwinger
               Nacht. Straße vor Gretchens Türe
               Dom
               Walpurgisnacht
               Walpurgisnachttraum
               Trüber Tag
               Nacht, offen Feld
               Kerker
            Zweiter Teil

Dom

(Amt, Orgel und Gesang.)

Gretchen unter vielem Volke. Böser Geist hinter Gretchen.

Böser Geist.
Wie anders, Gretchen, war dir’s,
Als du noch voll Unschuld
Hier zum Altar tratst,
Aus dem vergriffnen Büchelchen
Gebete lalltest,
Halb Kinderspiele,
Halb Gott im Herzen!
Gretchen!
Wo steht dein Kopf?
In deinem Herzen
Welche Missetat?
Betst du für deiner Mutter Seele, die
Durch dich zur langen, langen Pein hinüber schlief?
Auf deiner Schwelle wessen Blut?
– Und unter deinem Herzen
Regt sich’s nicht quillend schon
Und ängstet dich und sich
Mit ahnungsvoller Gegenwart?

Gretchen.
Weh! Weh!
Wär’ ich der Gedanken los,
Die mir herüber und hinüber gehen,
Wider mich!

Chor.
Dies irae, dies illa
Solvet saeclum in favilla.

(Orgelton.)

Böser Geist.
Grimm fasst dich!
Die Posaune tönt!
Die Gräber beben!
Und dein Herz,
Aus Aschenruh’
Zu Flammenqualen
Wieder aufgeschaffen,
Bebt auf!

Gretchen.
Wär’ ich hier weg!
Mir ist, als ob die Orgel mir
Den Atem versetzte,
Gesang mein Herz
Im Tiefsten löste.

Chor.
Judex ergo cum sedebit,
Quidquid latet, adparebit,
Nil inultum remanebit.

Gretchen.
Mir wird so eng!
Die Mauernpfeiler
Befangen mich!
Das Gewölbe
Drängt mich! – Luft!

Böser Geist.
Verbirg dich! Sünd’ und Schande
Bleibt nicht verborgen.
Luft? Licht?
Weh dir!

Chor.
Quid sum miser tunc dicturus?
Quem patronum rogaturus?
Cum vix justus sit securus.

Böser Geist.
Ihr Antlitz wenden
Verklärte von dir ab.
Die Hände dir zu reichen,
Schauert’s den Reinen.
Weh!

Chor.
Quid sum miser tunc dicturus?

Gretchen.
Nachbarin! Euer Fläschchen!

(Sie fällt in Ohnmacht.)

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de