Friedrich Schiller @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Schiller, Friedrich
         Briefe
            1787
            1788
            1789
            1790
            1791
            1792
            1793
            1794
            1795
            1796
            1797
            1798
            1799
            1800
            1801
            1802
            1803
            1804
            1805

An Ludovika von Simanowitz.

Ludwigsburg, den 8. Nov. [Freitag] 93.

Ich habe es bey dem anhaltend schlechten Wetter nicht wagen wollen, meine vortrefliche Freundin, Sie an das Versprechen zu erinnern, das Sie uns neulich auf der Solitude gemacht haben, uns eine Zeitlang hier das Vergnügen Ihres Umgangs zu gönnen, und unser kleines Familienfest mit uns zu feyern. Vor einigen Stunden hat das Wetter sich aufgeklärt, und es scheint, daß wir schönere Tage zu hoffen haben.

Erlauben Sie mir also, daß ich meine Bitte erneure, und Sie ernstlich beim Wort nehme. Ich ersuche Ihren Herrn Gemahl, sich unsrer alten Bekanntschaft zu erinnern, und sie zu uns zu begleiten. Sie sollen uns Beyde herzlich willkommen seyn.

Alle die Meinigen tragen mir auf, sie Ihnen aufs beßte zu empfehlen, und ich verharre hochachtungsvoll

               Ihr gehorsamster

F. Schiller.

© 1999 - 2005 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de